Blues

Der Blues entstand Anfang des 20. Jahrhunderts als eine von vielen Tanzformen, die in den USA nach der damals sehr populären Mischung aus afroamerikanischer Volksmusik, Jazz und nordamerikanischer Popmusik getanzt wurden. Zwischen 1910 und 1920 kamen diese Tänze dann nach Europa.

Auf langsame Stücke wurden langsame, schleichende Schritte nach dem Muster des Foxtrott getanzt. Später entwickelten sich daraus zwei Formen: 1924 der progressive englische Slowfox und nach 1950 der stationäre Blues mit dem charakteristischen seitlichen Pendelbewegungen.

Der Blues ist im 4/4-Takt geschrieben und hat ca. 20-26 Takte/ Minute.