Discofox

Der Discofox ist eine Variante des Foxtrott, die Ende der 1960er Jahre noch Beatfox genannt wurde. Als in den Jahren 1973/1974 die Diskotheken in Mode kamen, in denen wieder paarweise getanzt wurde, erhielt er seinen heutigen Namen. Zum Grundschritt und im Rhythmus des Foxtrott wurden Elemente aus dem Swing und Boogie-Woogie getanzt, bis aus einem ehemaligen Tanz mit räumlicher Fortbewegung schließlich ein stationärer Tanz wurde. Der Höhepunkt des Discofox-Booms kam mit dem Lied „Night Fever“ der Bee Gees im Jahr 1978.

Seine Hauptverbreitungsgebiete sind Deutschland, Norditalien, Österreich und die Schweiz. Parallel dazu entwickelte sich in den USA der Hustle.

Heute ist der Discofox einer der gebräuchlichsten Tänze in Deutschland. Seine Popularität verdankt dieser „Praxistanz für alle Gelegenheiten“ der Tatsache, dass er auf fast alle Musiktitel passt, die im 4/4- oder 2/4-Takt gespielt werden.

Der Discofox ist überwiegend im 4/4-Takt geschrieben und hat ca. 25-36 Takte/Minute.